Zugang zu Ressourcen stärken: Exposure- und Dialogprogramm zu Frauenrechten in Kenia

Constanze Neher, Mitarbeiterin im BMZ, eine kenianische Polizistin und ihrer Gastgeberin Faizah (v. links), die ehrenamtlich bei der Menschenrechtsorganisation Haki Yetu mitarbeitet. Die drei Frauen trafen sich beim EDP "Bürgernahe" Polizeiarbeit? Die Zusammenarbeit zivilgesellschaftlicher Akteure im Sicherheitssektor" in 2023.

Im Dezember 2024 können Führungskräfte im Rahmen eines weiteren Exposure- und Dialogprogramms die Vorteile der Geschlechtergleichstellung in der Gemeinwesenarbeit erleben.


Weltweit werden Frauen und Mädchen vielerorts von echter gesellschaftlicher Teilhabe ausgeschlossen oder aufgrund ihres Geschlechts benachteiligt. Ihre Rechte werden massiv eingeschränkt oder verletzt. Die globalen Krisen und Konflikte der vergangenen Jahre haben Diskriminierung und Gewalt gegenüber Mädchen und Frauen verschärft. Um Geschlechtergerechtigkeit und Selbstbestimmung für alle Frauen und Mädchen bis 2030 zu erreichen, wie es in den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDG’s) verankert ist, braucht es starke Impulse und Anstrengungen.

Die Politik erkennt in ihren Strategien und Zielen an, dass nicht alle Menschen den gleichen Zugang zu Macht, zu Lebensmöglichkeiten und zu Ressourcen haben und dass dies Auswirkungen auf Frieden, Sicherheit und Entwicklung für alle hat. Im Grunde geht es hierbei nicht nur um die Teilhabe von Frauen, sondern um die aller Menschen. Derzeit ist jedoch die strukturelle Diskriminierung von Frauen die stärkste und häufigste, die wir weltweit beobachten können.

Vom 8. bis 15. Dezember 2024 ermöglicht ein Exposure- und Dialogprogramm Verantwortlichen aus Politik, Wirtschaft, Entwicklungs- und Friedensarbeit sowie Religionsgemeinschaften Einblicke in Ansätze von Gemeinwesenarbeit in Kenia, in der die Vorteile von Vielfalt und Integration durch die Gleichstellung der Geschlechter nachvollziehbar werden.

Sie können Teil dieses Exposure sein und dabei direkt mit Benachteiligten sprechen und ihre Perspektiven miterleben. Dies fördert ihre Handlungskompetenzen zugunsten von Gleichstellung und Diversität in der Zusammenarbeit mit Akteur*innen, Organisationen und Netzwerken in Ihrem Verantwortungsbereich.

Wissenswert

Exposure und Dialog®: Als Teilnehmer*in leben Sie für drei Tage bei einem/r gemeinsam mit unseren Partnern ausgewählten und auf Ihren Besuch vorbereiteten Gastgeber*in, der/die ehrenamtlich oder hauptberuflich für die Gleichstellung von Frauen und Männern arbeitet. Sie tauchen ein in das alltägliche Lebens- und Arbeitsumfeld Ihrer Gastgeber*in und erleben aus erster Hand, wie er/sie für Gleichbehandlung und Interessensausgleiche sowie gegen geschlechtsbedingte Machtverhältnisse arbeiten. In einer abschließenden Dialogveranstaltung tauschen Sie sich zu Ihren Perspektivwechseln mit den anderen EDP-Teilnehmenden vor Ort aus.

Im Exposure spielt das Erleben von Lebenswirklichkeiten eine zentrale Rolle. Die Teilnehmenden erleben mit, wie sich die Gastgeber*innen für eine Beendigung von Diskriminierung und die Förderung politischer, wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Teilhabe von Frauen engagieren. Sie bekommen Einblicke, wie sich die Gleichbehandlung der Geschlechter und die Selbstbestimmung von Frauen und Mädchen im Alltag entwickeln, dort wo Frauen und Männer für gleiche Rechte aller eintreten und Frauen ihr Potenzial in die Gestaltung gerechter Lebensverhältnisse einbringen können.

Die Teilnehmer*innen können miterleben, wo Machtverhältnisse verändert, wo Zugang zu Bildung für alle und verbesserte Gesundheitsversorgung ermöglicht werden. Sie erfahren, wie in öffentlichen Kontexten für neue Perspektiven eingetreten wird und alle gesellschaftlichen Kapazitäten zu Zusammenhalt, gleichberechtigtem Handeln und Friedensentwicklung beitragen.

27.5.2024

Informationen zur Teilnahme und Programm der Veranstaltung

Ihr Kontakt: Jörg Hilgers