Exposure und Dialogprogramm: Eintauchen, Lernen und Handeln

Gastgeberin und Teilnehmerin des Exposure- und Dialogprogramm (EDP) e. V. zusammen bei der Arbeit. Indem sich die Teilnehmer*innen ungewohnten Lebens- und Arbeitsumständen aussetzen, überprüfen sie eigene Kenntnisse und lernen die Wertorientierungen und Perspektiven ihrer Gastgeber*innen kennen.

AGIAMONDO verstärkt seine Kooperation mit dem Exposure- und Dialogprogramm e. V. (EDP). Seit mehr als 35 Jahren ermöglichen Exposure- und Dialogprogramme Entscheidungsträger*innen das Miterleben anderer Lebens- und Arbeitskontexte, um konkrete Realitäten und Wirkungszusammenhänge besser zu verstehen.

 

Als neue Leitung der EDP-Geschäftsstelle hat AGIAMONDO Anfang 2022 seine Kooperation mit dem gleichnamigen Verein erneut verstärkt. EDP wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanziell unterstützt.

Wer erlebt hat, wie schwer und körperlich anstrengend landwirtschaftliche Arbeit in tropischen Regionen der Welt sein kann, der sieht den Einsatz für fairen Handel mit anderen Augen. Wer Familien begleitet, die trotz einfachster Lebensbedingungen ohne fließend Wasser oder Strom reich an Gemeinschaft, Glauben und Hoffnung sind, wird seine eigenen Ansprüche überdenken. Wer erfährt, was Menschen in prekären Verhältnissen Halt gibt, erkennt die besondere Bedeutung zivilgesellschaftlicher Solidarität.

 

Lokale Expert*innen stellen ihre Arbeit vor und ermöglichen so den Teilnehmer*innen von EDP, zu erfahren, unter welchen Rahmenbedingungen und mit welchen Kompetenzen sie arbeiten.
Jörg Hilgers ist Programmreferent im Team von EDP.
Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung fördert den Exposure- und Dialogprogramm e. V. (EDP).
Finanzbuchhalterin Silke Schmidt ist ebenfalls Teil des Teams von EDP in der AGIAMONDO-Geschäftsstelle.

Perspektivwechsel mit Tradition

Bei den Exposure- und Dialogprogrammen geht es genau darum: heraustreten aus der eigenen Komfortzone, sich besonderen, meist von Armut geprägten Situationen aussetzen, den Blick für die eigene Verantwortung und den eigenen Handlungsspielraum öffnen – durch persönliche Begegnung und Interaktion.

Seit Mitte der 1980-er Jahre organisiert der EDP e. V. Partnerschaften in Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas, in deren Rahmen gesellschaftliche und politische Entscheidungsträger*innen und Multiplikator*innen am Leben einheimischer Familien teilnehmen können. Manchmal werden Exposure-Aufenthalte auch bei ausgewiesenen Fachleuten durchgeführt – zum Beispiel bei Friedensakteur*innen. Während ihres dreitägigen Aufenthaltes tauchen die Teilnehmer*innen in den Alltag ihrer Gastgeber*innen ein, wohnen bei ihnen, arbeiten mit, wo es möglich ist, und erleben aus erster Hand, wie vor Ort armutsmindernde Selbsthilfestrategien oder gewaltfreie Konfliktlösung praktiziert werden. Ziel ist es, Teilnehmer*innen einen Perspektivwechsel zu ermöglichen und zu Einstellungs- und Verhaltensänderungen beizutragen.

 

Wissenswert

Exposure- und Dialogprogramm "Einblick in die Situation von Flüchtlingen und aufnehmenden Gemeinden in Uganda", 10. - 16. Juli 2022:Ugandas Flüchtlingspolitik und der gesellschaftliche Umgang mit Flüchtlingen sind im internationalen Vergleich besonders. Das ostafrikanische Land hat mehr Flüchtlinge aufgenommen als andere in Afrika. Viele können ein kleines Stück Land bewirtschaften, einige müssen auf der Suche nach Einkommen das Siedlungsgebiet, das ihnen zugewiesen wurde, verlassen. Begrenzte Ressourcen und fortschreitende Zuwanderung sind eine große ökonomische und soziale Herausforderung bei der Integration der geflüchteten Menschen – aber sie gelingt oftmals besser als in Europa. Gemeinsam mit Vertreter*innen von Kommunen und Flüchtlingsgemeinden stärken EDP-Partnerorganisationen gewaltfreie Konfliktbearbeitung und setzen sich für sozialen Zusammenhalt ein. Teilnehmer*innen erfahren aus erster Hand, welche Faktoren zu einem friedlichen Miteinander der Bevölkerungsgruppen beitragen. Der Einblick in diese Arbeit und der Dialog mit Verantwortlichen der Flüchtlingsarbeit eröffnen neue Perspektiven auf dieses Politikfeld.

Eine starke Kooperation

AGIAMONDO unterstützt dieses Engagement seit vielen Jahren. Die Organisation stärkt das EDP-Partnernetzwerk, organisiert die Vermittlung von Teilnehmer*innen und begleitet deren Aufenthalte sowie die damit verbundene Vor- und Nachbereitung. Zusammen mit lokalen Mitarbeiter*innen und Vertreter*innen von Partnerorganisationen wurden so allein in den vergangenen zwölf Jahren 30 Exposure- und Dialogprogramme in zahlreichen Ländern mit mehr als 400 Teilnehmer*innen durchgeführt.

Seit Januar 2022 hat AGIAMONDO nun im Auftrag des EDP e. V. die Leitung der Geschäftsstelle des Vereins übernommen. "Die unmittelbare Erfahrung der Lebenswirklichkeit Betroffener motiviert, sich für eine gerechte, nachhaltige Welt einzusetzen, wie sie in der Agenda 2030 zum Ausdruck kommt. Das wollen wir unterstützen", sagt Programmreferent Jörg Hilgers. Gemeinsam arbeitet er im Team EDP mit Sachbearbeiterin und Finanzbuchhalterin Silke Schmidt unter Leitung von AGIAMONDO-Geschäftsführerin Dr. Claudia Lücking-Michel.

 

Wissenswert

Exposure- und Dialogprogramm "'Bürgernahe' Polizeiarbeit? Zusammenarbeit im Sicherheitssektor in Kenia", Exposure- und Dialogprogramm, 12. - 19. Februar 2023: Wie gelingt es in einem autoritären Staatswesen, die Werteorientierung einer unterbezahlten, unzureichend ausgebildeten Polizei so zu beeinflussen, dass Menschenrechte und Bürgernähe im Vordergrund stehen? Die 2018 und 2020 gemeinsam mit AGIAMONDO in Kenia durchgeführten Exposure- und Dialogprogramme 2018 und 2020 haben gezeigt, dass Menschenrechts- und religiöse Organisationen wichtige Beiträge beim Aufbau einer friedlichen Gesellschaft leisten können.

Im neuen EDP-Vorhaben begegnen die Teilnehmer*innen zivilgesellschaftlichen und staatlichen Akteuren, die u. a. in Sicherheitskomitees auf Gemeindeebene zusammenarbeiten, um dem Ziel einer "Gemeinwesen-orientierten Polizeiarbeit" näherzukommen. Dieser Lernprozess wird auch von Deutschland begleitet. Gemeinsam arbeiten die Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), die Deutsche Hochschule der Polizei und AGIAMONDO daran, ihre Erfahrungen und Erkenntnisse für den Dialog mit lokalen Partnern über die Reform des Sicherheitssektors zu bündeln. In Kooperation mit dem BAKS ist dazu eine Auftaktveranstaltung ("EDP Prolog") für den 29. September 2022 in Berlin in Planung.

Qualität für die Zukunft

Damit die Lernergebnisse der Teilnehmer*innen mittelfristig noch besser zugänglich sind, richtet das EDP-Team die Aufmerksamkeit auch auf Fragen der Qualitätssicherung. "Die meisten Teilnehmer*innen sind in Führungspositionen und haben grundsätzlich wenig Zeit für die Vor- und Nachbereitung ihrer Aufenthalte", so Hilgers. "Dieser Herausforderung müssen wir Rechnung tragen, indem wir unsere Instrumente zur Auswertung und Reflexion weiter verbessern." Möglichkeiten, neue Konzepte zu erproben, wird es schon bald wieder geben, denn: Die nächsten Programme sind bereits geplant.

April 2022

Text: Jörg Hilgers

Mehr zum Programm

Dieser Artikel stammt aus dem AGIAMONDO-Magazin "Contacts", Ausgabe 1/2022. Zum Download der Gesamtausgabe und der PDF-Version des Artikels.