Rassismuskritische Bildungsarbeit im FW Dienst - eine Verzahnung von Theorie und Praxis

Unser Lebensraum ist geprägt von Vielfalt und globaler Vernetzung. Als Individuen bewegen wir uns tagtäglich regional und global in Alltagssituationen, die divers sind und als „Normalität“ angesehen werden können. Doch einhergehend mit Diversität finden verschiedene Diskriminierungsformen ebenfalls ihren Raum im Weltgeschehen.
Neben der individuellen Ebene, sind auch Institutionen in die globale Weltgemeinschaft eingebunden. Die Erfahrungen von Diskriminierung, sowie die Auseinandersetzung mit ihnen und deren Bewältigung haben, also einen globalen Charakter.
In dieser Fortbildung soll Diskriminierung durch Rassismus im Internationalen Freiwilligendienst und der Bildungsarbeit, die damit zusammenhängt, beleuchtet werden. Vor allem soll dabei eine Sensibilisierung für rassismuskritische Bildungsarbeit für Menschen erfolgen, die als einzelne Persönlichkeit und gleichzeitig als Mitarbeiter*in ein einer Institutionen mit Freiwilligen arbeiten. Dazu werden Probleme und mögliche Lösungsansätze im Rahmen der Freiwilligenarbeit in den Blick genommen werden. Die Teilnehmenden lernen verschiedene Methoden kennen, die sie selbst erproben und für ihre weitere Arbeit selbst anwenden können.

Inhalte der Fortbildung:

  • Rassismuskritische Theorie und Begrifflichkeiten
  • Rassismuskritische Bildungsarbeit in Freiwilligendiensten (Pädagogik, Gesetzliche Grundlagen)
  • Auseinandersetzung mit der eigenen Person/Identität/Prägung/Privilegien
  • Rassismuskritik beginnt im Kopf: Was ist (m)eine rassismuskritische Haltung?
  • Individuelle und institutionelle Handlungsmöglichkeiten
  • Übersicht und praktisches Ausprobieren von Methoden

Ziele:

  • Die TN verstehen die Abgrenzung der Rassismuskritischen Bildungsarbeit gegenüber anderen
  • Konzepten, die sich mit rassistischer Diskriminierung befassen.
  • Die TN erhalten einen theoretischen und praktischen Überblick über Status Quo der Rassismuskritischen
  • Bildungsarbeit im Bereich der Freiwilligenarbeit.
  • Die TN sollen für die Relevanz einer rassismuskritischen Haltung sensibilisiert werden.
  • Die TN entwickeln Ideen, wie sie selbst im Rahmen Ihrer Möglichkeiten für eine rassismuskritische
  • Haltung einstehen können.
  • Die TN lernen praktische Methoden aus der Rassismuskritischen Bildungsarbeit kennen.
  • Die TN erkennen die Wechselwirkung von individueller, institutioneller, nationaler und globaler Ebene.

Referentinnen: Luisa Meyknecht und Birthe Billmeier

Bei inhaltlichen Rückfragen können sich Interessierte an Anne Arenhövel (anne.arenhoevel@agiamondo.org; 0221 8896-133) wenden.

Die Veranstaltung findet vorbehaltlich der geltenden Coronaschutzmaßnahmen statt. 

Ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiter:innen von Trägerorganisationen internationaler Freiwilligendienste

Seminarkosten

Für Mitglieder im QV kostenfrei

Veranstaltungsort

FSD (Freiwillige Soziale Dienste e.V.), Kamper Straße 24, 52064 Aachen

Termin

05/02/2022 - 05/02/2022

Ihr(e) Ansprechpartner(in)

Nicole Karl

Qualitätsverbund FID/AGIAMONDO