Arbeiten im ZFD

Sie möchten Frieden zu Ihrem Beruf machen. Wie sehen Ihre Aufgaben aus? Welches Profil müssen Sie mitbringen? Als ZFD-Fachkraft unterstützen Sie christliche oder zivilgesellschaftliche Partner in Krisen- und Konfliktregionen  über alle Phasen des Konfliktes hinweg – von der Konfliktprävention über akute Gewaltminderung bis zur Konfliktnachsorge. Ein Einsatz als ZFD-Fachkraft dauert in der Regel 3 Jahre.

Typische Aufgaben im Zivilen Friedensdienst

  • Entwicklung von Konzepten zur zivilen Konfliktbearbeitung
  •  Konzipierung und Durchführung von Trainings und Workshops Erstellung von Lehrplänen  mit Bezug zu Friedens- und Konfliktarbeit
  • Stärkung der Rechtssicherheit
  • Resozialisierung von ehemaligen Kämpferinnen und Kämpfern
  • Friedenserziehung
  • Psychosoziale Betreuung von Überlebenden und Opfern von Gewalt
  • Dialoginitiierung zwischen Konfliktparteien
  • Stärkung von marginalisierten Gruppen
  • Entwicklung von und Mitarbeit in Radio- oder Theaterprojekten 
  • Entwicklung von museumspädagogischen Konzepten zum Umgang mit gewaltbelasteter Vergangenheit
  • Konfliktsensible Trainings von Journalist*innen Stärkung der Menschenrechte

Berufs- und Lebenserfahrung

Als ZFD-Fachkraft arbeiten Sie in Konfliktgebieten, in einem fremden kulturellen Umfeld. Die Mitarbeit in den Partnerorganisationen fordert den Fachkräften viel ab, menschlich wie fachlich. Daher sollten Sie über  nachgewiesene Kompetenzen in der Friedensförderung verfügen und bereits Berufs- und Lebenserfahrung mitbringen. Sie haben in der Regel einen Hochschulabschluss. Besondere Fähigkeiten besitzen Sie in relevanten Bereichen wie Erwachsenenbildung, Organisationsentwicklungt, im Aufbau von Netzwerken, in der Öffentlichkeitsarbeit, in der Planung und Monitoring und Evaluierung von Projekten. Ebenso wichtig: Sie sind psychisch und körperlich belastbar und verfügen über eine hohe soziale Kompetenz.

Produktive Fremdheit

Unsere Fachkräfte und wir sind uns bewusst, dass dauerhafter Frieden nur von innen heraus wächst. Alleine die Menschen in den vom Konflikt betroffenen Gesellschaften können Frieden gestalten und sichern. Friedensaktivitäten, die von den Betroffenen selbst verantwortet werden, sind wirkungsvoller und verlaufen nachhaltiger. Wir arbeiten  mit einheimischen Initiativen, die sich für Ausgleich und Versöhnung einsetzen.

Aber: ZFD-Fachkräfte kommen von Außen und sind dadurch nicht in bereits bestehende Konfliktsituationen  involviert. Ihre produktive Fremdheit und ihre Vernetzungsmöglichkeiten sind wichtige Ressourcen für die Friedensarbeit der Partner.

Ressource Religion

Der Zivile Friedensdienst von AGIAMONDO ist katholisch geprägt. Für unsere kirchlichen Partner, aber auch für viele unserer zivilgesellschaftlichen Partnerorganisationen sind Religion und Spiritualität und daraus erwachsende ethische Werte und Prinzipen wichtige Ressourcen in ihrer Arbeit.  AGIAMONDO sucht daher für seine Partner insbesondere religiös motivierte Fachkräfte..

Erfahren Sie mehr über unsere Werte und Visionen.

Leseempfehlung

Als Fachkraft für interreligiöse Dialog- und Bildungsarbeit in Zeiten von Corona

ZFD-Fachkraft Matthias Eder ist Politikwissenschaftler und arbeitet seit 2017 als Fachkraft für interreligiöse Dialog- und Bildungsarbeit. Am Institut für Interreligious Dialogue and Islamic Studies (IRDIS) des TANGAZA University College in Nairobi lehrtbaut er in der akademischenim…

Weiterlesen

„Man muss bereit sein, seine Werte zu hinterfragen“ - Arbeitsalltag in Kenia

Iris Karanja ist seit 2015 als AGIAMONDO-Fachkraft im Zivilen Friedensdienst in Ngong, Kenia tätig. Im ‎Interview spricht Sie über die Schwerpunkte ihrer Arbeit und den Alltag in dem ostafrikanischen Land. ‎

 

Weiterlesen